Oberflächenbehandlung2017-07-01T03:59:51+00:00

Oberflächenbehandlung

Mit Melaminharz direkt beschichtete, mit HPL/Schichtstoff oder Linoleum belegte Oberflächen sind gebrauchsfertig und bedürfen keines weiteren Schutzes. Anders sieht es bei Naturholzoberflächen aus. Hier sollte je nach Aufgabenstellung über eine endgültige Oberflächenbeschaffenheit nachgedacht werden.

Oberflächen pur
Unbehandelte Oberflächen bieten sich an, wenn man selber eine spezielle Behandlung vornehmen will oder der besondere Geruch des Holzes wie z.B. bei Zirbel, nicht überdeckt werden soll. Bei Massivholzplatten kann man häufig einem natürlichen Aussehen und einer authentischen Haptik zuliebe auf eine Oberflächenbehandlung verzichten.

Holz, charaktervolle Schönheit

Hartwachsöl feuert den Holzfarbton an und fördert seinen natürlichen Charakter und seine Schönheit. Die beidseitig mit Hartwachsöl behandelte Oberfläche fühlt sich angenehm an und widersteht den üblichen Beanspruchungen. Eine so geschützte Oberfläche ist feuchtigkeitsdurchlässig. Das ist so beabsichtigt, damit das natürliche Verhalten des hygroskopischen Holzes, Feuchtigkeit aufzunehmen und abzugeben nicht blockiert wird. Sollte einmal Wein oder Kaffee durch die Oberfläche ins Holz eindringen und zu Fleckenbildung führen, lassen sich die üblicherweise problemlos herausschleifen und mit einer teilweisen Erneuerung der Wachsschicht beseitigen. Aber keine Angst, in aller Regel ergibt sich so schnell keine Fleckenbildung, die Flüssigkeit benötigt Stunden um die Wachsfläche zu durchdringen.

Mehr Infos zu Holzanstrichen
www.osmo.de

Klar lackiert, für höchste Ansprüche
Unsere klar lackierten Platten werden beidseitig seidenmatt lackiert, wobei die Sichtseite und die Kanten einen zweiten Schleif- und Lackiergang erfahren. Dadurch sind die Oberflächen besonders glatt und bringen die Tiefenstruktur des Holzes schön zur Geltung.

Unsere DD-Lackierung besteht aus einem extrem härtenden, nach dem Trocknen geruchslosen und ausdünstungsfreien Zwei-Komponenten-Lack. Diese Lackierung sorgt für die höchste Beanspruchbarkeit einer Holzoberfläche. Da der Lack zwar hart aber unelastisch ist, kann es bei außergewöhnlichen Klimaschwankungen und dem damit verbundenem „Arbeiten“ des Holzes zur Bildung von nicht offensichtlichen Haarrissen in der Lackierung kommen. Deshalb ist eine Lackierung bei Massivholz genau abzuwägen und im Normalfall nur eher für abgesperrte Holzplatten (z.B. Spanplatte), die weniger „arbeiten“ zu empfehlen.

Wenden Sie sich gerne an uns, Ihre Beratungsprofis.

Weitere Infos zu Lack
www.hesse-lignal.de

Auch große Größen
Die maximal produzierbare Tischplattengröße ist grundsätzlich durch die Größe
des Rohmaterials vorgegeben. In vielen Fällen ist es aber möglich, einzelne Platten
mit Plattenverbindern zu einer sehr großen oder einer über Eck laufenden Platte
zu verbinden …

Mit Melaminharz direkt beschichtete, mit HPL/Schichtstoff oder Linoleum
belegte Oberflächen sind gebrauchsfertig und bedürfen keines weiteren Schutzes.
Anders sieht es bei Naturholzoberflächen aus. Hier sollte je nach Aufgabenstellung
über eine endgültige Oberflächenbeschaffenheit nachgedacht werden.

Massivholz- und Multiplexplatten weisen – im Gegensatz zu beschichteten
oder furnierten Spanplatten – im Wesentlichen durchgängig gleiche
Eigenschaften auf. Aus diesem Grund können fast beliebige Freiformen
gewählt werden, da das nachträgliche Aufbringen eines Kantenumleimers
entbehrlich ist

Alles auf einen
Blick

Holzlexikon